nächstes Thema:

Auf der Suche nach Gott

Suche Gott – So wirst Du ihn finden

Psalm 63 Suche, dürste und schaue nah Gott tag und Nacht

 

Moderation: Achim Zurmühl

nächster Termin:

27.09.2022

07:00 – 8:30 Uhr

aktuelle Serie:
Standort:

"Haus des Brotes"

D-16727 Velten, Bahnstr. 7 (Am Bahnhof)

Di. 14 tägig 7:00 - 8:30 Uhr

Zielgruppe: Führungskräfte

Frühstück entspr. Bäckereiangebot

Mailverteiler

Eintragung über Claudia Raabe

hallo@bibelfruehstueck.de

Serien
Besucher auf der Seite
Jetzt online: 1
Gesamt: 53144

Jesus betet für seine Leute – also auch für uns!

Chef betet

Jesus hat viel Zeit im Gebet verbracht. Nicht viele seiner Gebete sind überliefert, aber im Johannes-Evangelium Kapitel 17 ist eines Wort für Wort aufgezeichnet. In den ersten Versen beschreibt Jesus seine Rolle bei der Rettung der Menschheit und erklärt das ewige Leben in einem Satz (Vers 3): „Das ewigen Leben zu haben heißt, dich zu kennen, den einzigen wahren Gott, und den zu kennen, den du gesandt hast, Jesus Christus.“

In den folgenden Versen betet Jesus für seine Jünger und für die Menschen, die durch diese Jünger noch zu seinen Nachfolgern werden – also für uns. Wir wollen uns dieses „hohepriesterliche Gebet“ in den nächsten Wochen näher anschauen.

Könnte es sein, dass das Gebet Jesu für seine Jünger auch für uns wichtig sein sollte, mit Blick auf die Menschen, die Gott uns anvertraut hat?

Wir wollen bei jedem Treffen zunächst den ganzen Abschnitt (Vers 6-26) laut lesen und damit den Text als Ganzes besser kennenlernen. Dann lesen wir den Vers oder die Verse, die dran sind, noch einmal und tauschen uns anschließend darüber aus.

  • Verse 6-8               Um wen geht es? Wir haben angenommen und erkannt, sind überzeugt und gläubig.
  • Verse 9-10             Sein Eigentum. Seine Herrlichkeit ist uns offenbar geworden.
  • Verse 11-12+15     Bewahrung. Offensichtlich brauchen wir höchsten Schutz.
  • Vers 13                  Füllung. Ganz von Freude erfüllt.
  • Verse 14+16          Fremde. Wir gehören woanders hin.
  • Verse 17+19          Weihe. Die Wahrheit verwandelt uns.
  • Vers 18                  Sendung. Wir haben einen Auftrag.
  • Verse 20-23           Einheit. Die Herrlichkeit bleibt nicht ohne Wirkung.
  • Vers 24                  Perspektive. Wir sollen sein, wo er ist.
  • Verse 25+26          Offenbarung und Liebe. Er will uns mit Liebe füllen.

Wer dran ist, den Bibelaustausch zu moderieren, soll keine Bibelarbeit vorbereiten.
Es genügt, den Text einmal vorher zuhause zu lesen und sich mit den jeweiligen Versen ein vertraut zu machen. Die Fragen helfen beim Austausch den Text besser zu durch­dringen und auf unsere heutige Situation anzuwenden.

  1. Was meint Jesus in diesen Versen?
  2. Warum ist das auch für uns von großer Bedeutung?
  3. Wie kann ich in ähnlicher Weise für die mir anvertrauten Menschen beten?

Johannes 17,6-26

6     »Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir, du hast sie mir gegeben, und sie haben sich nach deinem Wort gerichtet.

7     Sie wissen jetzt, dass alles, was du mir gegeben hast, tatsächlich von dir kommt.

8     Denn was du mir gesagt hast, habe ich ihnen mitgeteilt, und sie haben es angenommen und haben erkannt, dass ich wirklich von dir gekommen bin; sie sind zu der Überzeugung gelangt und glauben daran, dass du mich gesandt hast.

9     Für sie bete ich. Ich bete nicht für die Welt, sondern für die, die du mir gegeben hast; denn sie sind dein Eigentum.

10  Alles, was mir gehört, gehört dir, und was dir gehört, gehört mir; und meine Herrlichkeit ist ihnen offenbar geworden.

11  Bald bin ich nicht mehr in der Welt, ich komme ja zu dir. Sie aber sind noch in der Welt. Vater, du heiliger Gott, der du mir deine Macht gegeben hast, die Macht deines Namens, bewahre sie durch diese Macht, damit sie eins sind wie wir.

12  Solange ich bei ihnen war, habe ich sie durch die Macht bewahrt, die du mir gegeben hast, die Macht deines Namens. Ich habe sie beschützt, und keiner von ihnen ist verloren gegangen – keiner außer dem, der verloren gehen musste; doch das geschah, weil sich erfüllen sollte, was in der Schrift vorausgesagt ist.

13  Jetzt aber komme ich zu dir. Ich sage das alles, solange ich noch hier in der Welt ´bei ihnen` bin, damit meine Freude sie ganz erfüllt.

14  Ich habe ihnen dein Wort weitergegeben, und nun hasst sie die Welt, weil sie nicht zu ihr gehören, so wie auch ich nicht zu ihr gehöre.

15  Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt herauszunehmen; aber ich bitte dich, sie vor dem Bösen zu bewahren.

16  Sie gehören nicht zur Welt, so wenig wie ich zur Welt gehöre.

17  Mach sie durch die Wahrheit zu Menschen, die dir geweiht sind. Dein Wort ist die Wahrheit.

18  So wie du mich in die Welt gesandt hast, habe ich auch sie in die Welt gesandt.

19  Und für sie weihe ich mich dir, damit auch sie durch die Wahrheit dir geweiht sind.«

20  »Ich bete aber nicht nur für sie, sondern auch für die Menschen, die auf ihr Wort hin an mich glauben werden.

21  Ich bete darum, dass sie alle eins sind – sie in uns, so wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin. Dann wird die Welt glauben, dass du mich gesandt hast.

22  Die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, habe ich nun auch ihnen gegeben, damit sie eins sind, so wie wir eins sind.

23  Ich in ihnen und du in mir – so sollen sie zur völligen Einheit gelangen, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und dass sie von dir geliebt sind, wie ich von dir geliebt bin.

24  Vater, ich will, dass die, die du mir gegeben hast, dort sind, wo ich bin. Sie sollen bei mir sein, damit sie meine Herrlichkeit sehen – die Herrlichkeit, die du mir gabst, weil du mich schon vor der Erschaffung der Welt geliebt hast.

25  Vater, du gerechter Gott, die Welt kennt dich nicht; aber ich kenne dich, und diese hier haben erkannt, dass du mich gesandt hast.

26  Ich habe ihnen deinen Namen offenbart und werde es auch weiterhin tun, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, auch in ihnen ist, ja damit ich selbst in ihnen bin.«

Neue Genfer Übersetzung