nächstes Thema:

Der treue Diener

2.Tim 4,1-5

Der treue Verkündiger. …zur Zeit oder zur Unzeit…mit aller Geduld.

 

 


Moderation: alle gemeinsam

nächster Termin:

So bald es wieder möglich ist.

07:00 – 8:30 Uhr

aktuelle Serie:
Standort:

"Haus des Brotes"

D-16727 Velten, Bahnstr. 7 (Am Bahnhof)

Di. 14 tägig 7:00 - 8:30 Uhr

Zielgruppe: Führungskräfte

Frühstück entspr. Bäckereiangebot

Mailverteiler

Eintragung über Eckart Rogge

hallo@bibelfruehstueck.de

Serien
Besucher auf der Seite
Jetzt online: 2
Gesamt: 48410

Verantwortung

Wofür müssen wir Verantwortung übernehmen?
– Familie (Ernährung, Kleidung, Wärme, … )
– Erziehung (Kinder, Mitarbeiter, … )
– Arbeit (Wachstum, Erfolg, Liquidität, Umsatz, … )
– Umwelt (Klima, Fortpflanzung, Pflege, … )
– für uns selbst (Gesundheit, Einkommen, … )
– Zusammenleben (Freunde, seelisches Befinden, … )

Arten der Verantwortung:
– Handlungsverantwortung
– Ergebnisverantwortung
– Führungsverantwortung

Die Frage nach der Verantwortung wird fast Immer mit der Absicht gestellt, den oder die Schuldigen für ein Unrecht oder einen Misserfolg festzustellen.

  •  2. Mose 9,27  Wer zur Verantwortung gezogen wird, soll sein Tun und Lassen erklären und für die Folgen      einstehen (z. B. durch Leistungen oder Bestrafung).
  •  1. Mose 43,9 Für eine wichtige oder schwere Aufgabe die Verantwortung zu tragen gilt als ehrenvoll.
  •  2. Mose 9,16 Meist sind damit ein Amt sowie mehr oder weniger Macht und Einkommen verbunden.
  •  Jeremias 40,10 Die Verantwortung des einzelnen gegenüber anderen ergibt sich aus freiwillig oder erzwungenen Pflichten.
  • Markus 14,66 Wenn diese nicht rechtlich und genau festgelegt sind, sind auch das Maß und die Art der Verantwortung schwer zu bestimmen (Mitverantwortung). Verantwortlich sind Menschen gegenüber allen, die ein Recht darauf haben, Sie nach den Gründen und Folgen Ihres Handelns zu fragen. Wer sich seiner Verantwortung zu entziehen versucht, verleugnet damit einen Teil seines Lebens und seiner Person. („Das war Ich nicht; das geht mich nichts an“).
  • 1. Petrus 3,15 Verantwortungsbewusstsein kann helfen, die Folgen des eigenen Handelns so weit wie
    möglich Im Voraus zu bedenken. Kann Ich mich auf mein Verantwortungsbewusstsein verlassen? Wofür habe ich Verantwortung und wo lehne Ich Sie ab?
    Christen fühlen Sich nicht nur Menschen und Ihrem Gewissen, sondern vor allem Gott verantwortlich:
    • Sie rechnen damit, dass Sie für mehr verantwortlich sind, als sie selbst erkennen (Jüngstes Gericht).
    • Sie nehmen den Hunger In fernen Ländern, Umweltzerstörung und die politische Entwicklung als Herausforderung an und reagieren aktiv darauf.
    • Sie halten Sich selbst nur begrenzt für berechtigt und verpflichtet, andere zur Verantwortung zu ziehen.
  • Matthäus 15,30 Bibeltexte, Gebet und Gespräche mit anderen können dabei helfen, Verantwortung wahrzunehmen und damit zu
    leben, ohne dass Sie zu einer drückenden Last wird. Jesus hat durch seine Worte und Taten gezeigt, dass Sich Verantwortung weniger aus Vorschriften als vielmehr aus den Bedürfnissen des Nächsten ergibt.
  • Mat. 24,48-51 Übernimm Verantwortung für deine Gaben!
    Die Bibel erklärt uns Gottes Wesen und Handeln gegenüber seinem Volk:
    1. Gott handelt In Verantwortung und schafft beste Voraussetzungen für seine Leute.
    Er verlangt nichts, was Er nicht zuvor „gesät“ hätte.
    2. Wir dürfen unsere Verantwortung nie vergessen.
    Wir müssen uns nur für das verantworten, was Gott uns anvertraut hat.
    Doch für dieses anvertraute Gut wird Gott uns auf Jeden Fall zur Verantwortung ziehen, wenn sich das auch zeitlich hinziehen kann.
    Gerade der „Zeitfaktor“ Ist übrigens eine große Herausforderung an unsere Treue.
    3. Wenn wir uns nur noch um uns selbst kümmern, statt um das Reich Gottes, kann Sich Gott andere erwählen.
    – Er Ist nicht auf uns Menschen angewiesen.
    – Deshalb: Danke Gott für das, was Er dir geschenkt hat.
    – Das was du nicht bekommen hast, schenkt dir Freiheit, dich auf das zu konzentrieren, was Gott dir geschenkt hat.
    – Jammere nicht dem nach, was du nicht hast.
    – Konzentriere dich auf das, was Gott dir gegeben hat.
    – Er will, dass du deine Gaben für Ihn und Sein Reich einsetzt.
    – Er wird dich für diese Gaben zur Verantwortung ziehen!