nächstes Thema:

Der treue Diener

2.Tim 4,1-5

Der treue Verkündiger. …zur Zeit oder zur Unzeit…mit aller Geduld.

 

 


Moderation: alle gemeinsam

nächster Termin:

So bald es wieder möglich ist.

07:00 – 8:30 Uhr

aktuelle Serie:
Standort:

"Haus des Brotes"

D-16727 Velten, Bahnstr. 7 (Am Bahnhof)

Di. 14 tägig 7:00 - 8:30 Uhr

Zielgruppe: Führungskräfte

Frühstück entspr. Bäckereiangebot

Mailverteiler

Eintragung über Eckart Rogge

hallo@bibelfruehstueck.de

Serien
Besucher auf der Seite
Jetzt online: 1
Gesamt: 48411

Wie man kluge Entscheidungen fällt

wegweiserErfolg hängt großenteils von weisen Entscheidungen ab. 

F. W. Boreham sagte: ”Wir machen unsere Entscheidungen und dann machen Sie uns.” Deshalb trägt jede Entscheidung auch ein Risiko in sich. Wir können das Ergebnis nicht immer vorhersagen.

Müssen Sie sich in diesen Tagen mit schwierigen Entscheidungen befassen ? Versuchen Sie die folgenden 8 Schritte der Entscheidungsfindung, die aus dem Buch der Sprüche in der Bibel stammen:


1. Schritt: Bete um Führung (Inspiration) 

– Beginne damit Gott zu bitten Dir SEINE Perspektive des Problems zu zeigen. Intuition ist oft der falsche Weg. ‚Wer auf seinen Verstand vertraut, der ist ein Tor; wer aber in Weisheit lebt, der wird entkommen.’ Sprüche 28:26

2. Schritt: Sammle die Fakten (Information)

– Fälle keine Entscheidungen die auf Unkenntnis basieren. Finde zuerst alles heraus, was Du kannst. ‚Jeder Kluge handelt mit Bedacht; ein Tor aber breitet Narrheit aus‚ Sprüche 13:16 – ‚Wie dumm, vor Kenntnis aller Fakten zu entscheiden‚ Sprüche 18:13  – ‚Bemühe dich um jeden Preis um die Fakten …‚ Sprüche 23:23

3. Schritt: Frage nach Rat (Konsultation)

– Rede mit jemandem, der das Risiko bereits einmal eingegangen ist – wenn möglich. Es ist weise, aus Erfahrungen zu lernen – aber es ist noch viel weiser, aus den Erfahrungen anderer zu schöpfen ! Auf diese Weise musst Du nicht alles auf dem harten Weg lernen ‚Nimm gute Ratschläge an und Du wirst Erfolg haben.‚ Sprüche 20:18 – ‚Ein intelligenter Mann ist stets offen für neue Gedanken – in der Tat sucht er sogar nach ihnen‚ Sprüche 18: 15

4. Schritt: Setz’ Deine Ziele: (Auswahl)

– Sei sicher, dass Du Grund und Zweck/die Tragweite der Entscheidung verstehst, die Du gerade fällst. Man kann nicht zwei Kaninchen gleichzeitig jagen. ‚Eine intelligenter Mann streckt sich nach weisen Entscheidungen aus, aber ein Dummkopf versucht vieles gleichzeitig zu erreichen.‘ Sprüche 17:24

5. Schritt: Berechne die Kosten (Bewertung)

– Das nennt man ein ‘kalkuliertes Risiko’. Frage Dich selbst: (1) Ist es erforderlich ? (2) Was kostet es … im Hinblick auf Zeit, Energie und Geld ? (3) Ist es das wert ? ‚Es ist eine Falle, etwas vorschnell zu tun und erst später das Versprochene zu bewerten‚ Sprüche 20:25

6. Schritt: Ein Plan für Probleme (Vorbereitung) 

– Denken Sie an Murphy’s Gesetz – und der war ein Optimist ! Ignoriere Probleme nicht, sie werden Dich nicht ignorieren ! Also sei vorbereitet. ‚Begib’ Dich nicht in eine Schlacht ohne Plan‚ Sprüche 20: 18 – ‚Ein verständiger Mann hält nach Problemen Ausschau und bereitet sich darauf vor ihnen zu begegnen. Ein Unverständiger sieht nie voraus und trägt die Konsequenzen.‘ Sprüche 22:3

7. Schritt: Trete Deinen Ängsten entgegen: (Konfrontation)

– Furcht ist kein Zeichen von Schwäche – es ist ein Zeichen von Menschlichkeit. Mut ist nicht die Abwesenheit von Furcht, sondern vielmehr das Vorwärtsschreiten trotz Deiner Furcht. ‚Menschenfurcht stellt eine Falle; wer aber auf den HERRN vertraut, ist in Sicherheit‚ Sprüche 29:25

8. Schritt: Gehe vorwärts (Inangriffnahme)

– Das ist der Punkt an dem man aufhören muss zu reden und handelt. Du musst anfangen. ‚Befiehl dem HERRN deine Werke, und deine Gedanken werden zustande kommen‚ Sprüche 16:3

(Übersetzung eines Artikels von Rick Warren)

 

Diese Fragen können helfen, dem Gespräch eine gute Richtung zu geben:

1. Welche Bedeutung hat dieses Thema in unserer persönlichen Führungsrolle?

2. Wie setze ich dieses Thema bei eigenen Entscheidungen um?

3. Wie kann ich andere (junge) Leiter in diesem Aspekt fördern?

4. Wo habe ich selbst noch Mangel und Nachholbedarf?